• +49-331-585-07-544
  • info@daniel-schuppelius.de

Schlagwort-Archiv Finanzmittel

Selbstständigkeit in der Krise: Leben am Limit

Herrlich, eine schön reißerische Überschrift. Auch wenn das bei mir nur bedingt zutrifft, so habe ich doch Kontakt mit einigen Geschäftsführern, denen innerhalb von einem Monat das ganze Geschäft zusammengebrochen ist. Nicht weil sie schlecht gewirtschaftet hätten, oder in einem Markt unterwegs wären, der mit einem hohen Risiko behaftet ist. Nein, sie sind Opfer einer Krise, die unser Staat viel zu lange nicht ernst genommen hat. Nicht nur unser Staat, machen wir uns nichts vor, fast jedes Land hat Corona unterschätzt. Selbst die “Demagogen aus dem Abendland” wären in die Krise gelaufen, auch wenn sie euch nach der Krise genau das Gegenteil verkaufen wollen. Die Pandemie zeigt einem mit der Brechstange, wie ein paar Störfaktoren, das ganze System lahmlegen können. Selbst ein paar asoziale Mitbürger, die Klopapier und andere Bedarfsartikel horten und wahrscheinlich bis Weihnachten ausgestattet sind.

Über Zentralbanken und andere Banken – Krisen

In dem Beitrag zur Giralgeldschöpfung, wurde primär die Beziehung der Geschäftsbank zur Nichtbank beleuchtet. Um zu verstehen, warum wir aktuell in einer Finanzkrise stecken. Müssen wir verstehen, warum die Realwirtschaft, für die Geschäftsbanken, keine Attraktivität mehr besitzt.

Böse Zungen würden behaupten, die Realwirtschaft hat überhaupt keine Bedeutung mehr für die Geschäftsbanken. Wie und warum, kam es zu dieser Abkopplung.

Fragte man einen Filialleiter einer beliebigen Bank, ob eine Bank von einer Insolvenz betroffen sein kann. So lautete die Antwort vor der Krise, dass wäre so gut wie unmöglich. Stichwort: Mindestreserve

Das Glück als eigene Leistung verbucht

So ziemlich jeder kennt diese Einstellung: Ich bin hier, weil ich den Weg so gegangen bin wie ich ihn gegangen bin. Eine Betrachtung, man habe nur Glück gehabt hier geboren zu sein steht nicht zur Debatte. Stattdessen regen wir uns noch auf, wenn andere Individuen einen ähnlichen Lebensstil favorisieren. Unsere Gesellschaft ist nicht darauf ausgelegt einen fairen Umgang zu gewährleisten. Auch die Art unseres Wirtschaftens ist primär darauf ausgelegt, diese Unterschiede hoch zu halten. Eine Subvention hier, ein Vertrag hier und schneller als man schauen kann, ist die lokale Produktion durch eine subventionierte Produktion ausgetauscht.

1