• +49-331-585-07-544
  • info@daniel-schuppelius.de

Erlebnisse

Erkältung, Hysterie und Panik

Die Menschheit hat Corona! Wir werden alle zugrunde gehen! So oder so ähnlich scheint das allgemeine Bild in den Medien, bei den Gesundheitsorganisationen und in den sozialen Netzwerken zu sein. Es wird über Sterberaten um die 3% schwadroniert, Bilder von Quarantänemaßnahmen und massenhaft Tote werden gezeigt. In China wird einem Virus und erkrankten Menschen der Krieg erklärt und panisch verunsicherte Menschen, bereiten sich auf die ankommende Apokalypse vor. Menschen mit asiatischen Wurzeln, werden als Gefahr für das eigene Leben klassifiziert und auch sonst bekleckert sich niemand der Verantwortlichen mit Ruhm. Die Zeit scheint abgelaufen, um noch lebend aus der Pandemie zu kommen. Schließlich soll das Virus ja in einem Labor herangezüchtet worden sein.

Mein Leben ohne Auto. Angekommen?

Lese ich heute meine Beiträge zum Thema: Leben ohne Auto. Haben sich einige Bereiche gefestigt und andere wurden fallen gelassen. Teilweise wirken meine Texte, als wäre ich zu diesem Zeitpunkt voll auf der Droge Fahrrad gewesen. Mit der Zeit geht man viel abgeklärter mit den Verkehrsmitteln um, die einem zu Verfügung stehen. Es gibt Phasen in denen ich etwas weniger Fahrrad fahre und dann wieder Phasen, wo ich nur noch mit dem Rad unterwegs bin. Man entscheidet je nach Wetter, Uhrzeit und Termindruck, welche Strecken gut funktionieren und welche nicht. Schließlich hat man nicht immer die Lust, sich gewissen Gegebenheiten auszusetzen.

Trinkfestspiele in Werder

Immer wenn das Baumblütenfest in Werder startet, herrscht in Berlin und Brandenburg der Ausnahmezustand. Polizisten aus aller Herren Länder werden herangeschafft, das Sicherheitspersonal wird im öffentlichem Nahverkehr aufgestockt und Berater werden postiert. Zugverbindungen werden eingerichtet bzw. umgeleitet und man bekommt in alter DB Manier, den Viehtransportstatus auf den Linien RE1 und RB22 aufgedrückt.

Der öffentliche Nahverkehr und dessen Drogen

Seit meinem Umstieg vom Auto auf das Fahrrad und die öffentlichen Verkehrsmittel, habe ich auch mehr Berührungspunkte mit Drogenabhängigen. Sie lungern an Bahnhöfen und anderen öffentlichen Plätzen herum, frieren, hungern, betteln, pöbeln und randalieren.

Dabei rutscht mir eine Droge, immer wieder in den Fokus. Von den mir bekannten Drogen, ist Alkohol einer der finstersten erlaubten Begleiter. Ein Zellgift welches, in meinen Augen, wie zwei andere Drogen, für Zerfall, Selbstzerstörung und Gleichgültigkeit steht, Heroin und Crystal Meth. Zugegeben, der Aufbau einer Abhängigkeit von Alkohol ist ein schleichender Prozess. Das Resultat, ist dennoch eindeutig.

12