• +49-331-585-07-544
  • info@daniel-schuppelius.de

Über mich

Moin Moin liebe/r Leser/in,

schön das Du dich hierher verirrt hast. Wie Du sehr wahrscheinlich schon erkannt hast, ist mein Name Daniel Jörg Schuppelius und ich bin der Betreiber dieses bunten Knetblocks. Im nachfolgenden Text, versuche ich mal einen kleinen Einblick über die Funktion dieses Blog zu geben und was mich so antreibt. Wenn Du eher meinen Werdegang begutachten möchtest, dann schau mal hier vorbei.

Also fange ich mal an, etwas von mir zu erzählen. In den Augen Anderer, würde man mich wahrscheinlich als Nerd oder Eigenbrötler bezeichnen, denn ich liebe Technik. Schon während meiner Schulzeit, bevorzugte ich eher die Anwesenheit von Technik, als die von Menschen. Soll nicht heißen, dass ich nicht mit Menschen umgehen kann, aber es kostet halt mehr Kraft, die ich lieber für andere Sachen aufwende. Unter realen Bedingungen bin ich eher introvertiert. Vermutlich habe ich deshalb das Schreiben eines Blogs für mich entdeckt.

Mich Interessieren viele Dinge und ich bemühe mich, möglichst offen zu bleiben, für die Dinge die mir das Leben so bietet. Manchmal mit mehr Erfolg und manchmal auch mit etwas weniger Erfolg. Ich bin zuhause in der Informationstechnologie und liebe komplexe Netzwerksysteme. Fahre gerne Rad, mache gerne Fotos und erkunde somit meine Umwelt. Im Grunde genommen, hast Du jetzt erstmal einen groben Überblick und im nachfolgenden Text, gehe ich mal auf ein paar Details ein.

Was findest Du auf meinem Blog?

Du findest hier meine persönlichen Erfahrungen und Meinungen, welche mich bewegen, beschäftigen oder von mir schmerzhaft erlernt wurden. Es können Themen von Dritten dabei sein, welche mich im Nachgang zu einer Äußerung einladen, um andere Sichtweisen einzufangen. Dabei wandele ich die Geschichten immer ab, um die Privatsphäre meiner Quellen zu schonen. Primär will ich ja einen Blickwinkel los werden und nicht die Geburtsdaten meiner Erfahrungsquelle.

Des Weiteren wollte ich immer schon mal einen Blog schreiben. Von daher ist es mir nicht so wichtig was andere darüber denken. Man wächst aus meiner Sicht an seinen Aufgaben und hiermit probiere ich wohin mich die begonnene Reise führt. Mittlerweile schreibe ich recht gerne Texte, man muss sich informieren, hier lesen und dort lesen und man lernt noch was dabei. Zum anderen sind die Möglichkeiten bei Facebook und Twitter, für mich nicht ausreichend gewesen. Auch kollidiere ich mit der Kultur, auf diesen Plattformen. Mangelnde Transparenz und ein verachtender Ton sind Hauptmerkmale dieser Plattformen. Aufgrund dieser Merkmale, ist für mich ist die Versuchsreihe soziale Medien gescheitert. Folglich habe ich mich größtenteils aus diesen Bereich zurückgezogen, deshalb findest Du in der Regel auch keine, von mir geposteten, Beträge auf Facebook, Twitter und Co.. Aus meiner Sicht sind es Hassplattformen, die nichts mehr mit der Realität zu tun haben.

Unterwegs mit Freunden

Manchmal wirst Du hier auch Produkte sehen, mit denen ich bestimmte Erfahrungen gemacht habe oder sie einfach nur getestet habe. Wenn ich also über bestimmte Produkte rede, entspricht das immer meiner eigenen Meinung. Stolperst Du also Produktkritiken, hat mich das kritisierte Produkt im höchsten Maße erfreut oder zu tiefst verärgert. Klar bewerbe ich damit auch Produkte. Im Vordergrund dieser Texte, steht aber die gemachte Erfahrung und nicht der Wille eines Unternehmens.

Was will ich mit diesem Blog erreichen?

Primär, soll der Blog dazu dienen, mich kennen zu lernen. Also eher ein Werkzeug für meine zukünftigen oder bestehenden Kontakte. Man ist halt neugierig und in der heutigen Zeit, muss man jemanden eh erstmal googlen um sich ein Bild zu machen. …Nochmal kurz nach oben scrollen… Ja, die Type auf dem Foto, bin ich.

Andererseits komme ich noch aus dem Internetzeitalter, wo das Teilen von “un/relevanten” Informationen zum guten Ton gehörte. Bunte Webseiten, mit animierten Bildern und diversen Pfeilen mit der Aufforderung hier und dort zu klicken. Jeder hat probiert und getestet. Von daher habe ich auch kein Problem damit, einige meiner Sichtweisen preis zu geben. Sie sind nicht statisch und basieren auf meinen Erfahrungen. Fakt ist nun mal, dass wir alle bis zum Tod lernen müssen. Wieso sollte ich also der Annahme verfallen, es wäre bei mir anders. Entscheidend ist für mich nur, die Mühe mit der man seine Sichtweisen auffüllen möchte. Wie sagt man so schön. irren ist menschlich und wenn was daraus gelernt wird, ist alles gut.

Gesellschaftskritische Themen werden hier auch bearbeitet und ich freue mich immer darüber, wenn jemand einen neuen Blickwinkel einstreut, welchen ich noch nicht eingefangen bzw. erfasst habe. Ich versuche dabei immer möglichst Objektiv zu bleiben, was mir vermutlich nicht immer gelingen wird. Dennoch soll dieser Blog niemanden beleidigen, manchmal muss man jedoch etwas unbequemer sein. D.h. hast Du eine Meinung zu meinen Texten, tu dir keinen Zwang an und schreib mich an. Womit ich nichts anfangen kann, sind Botschaften wie ich deine Ansichten sind Weltfremd oder was auch immer. Sag mir was Dich stört und wir können einen weg finden den Text zu entschärfen oder ich kann dir erklären, was ich damit meine oder zum Ausdruck bringen wollte. Da ich gerne mit Vorurteilen und Klischees herumspiele, sind einige “Botschaften” nicht sofort ersichtlich oder sehr überspitzt dargestellt.

Wann ist dieser Blog nichts für Dich?

Dieser Blog ist kein Wikipedia und will auf nicht den Anspruch vermitteln, ein Wissensarchiv zu sein. Jeder sieht seine Umwelt durch seine Brille/Erfahrungen. Tust Du dich damit schwer, andere Blickwinkel zu akzeptieren, dann ist das hier vermutlich nichts für Dich. Des Weiteren, gibt es höchst wahrscheinlich rund 8 Milliarden Gründe, warum dieser Blog nichts für Dich sein könnte oder genau das Richtige für Dich.

Was ist das mit der digitalen Demenz?

In der momentan vorherrschenden Zeit von Datenverarbeitungsanlagen, sind einige der Meinung, dass wir Stück für Stück verlernen ohne diese auszukommen. Man muss nicht mehr über etwas bescheid wissen, sondern nur noch wo es stand. Auch das Überfliegen von Texten ohne tiefer einzusteigen, ziehe ich mit in diesen Bereich.

Das eigentliche Thema, was mich dazu bewegt hat diesen Titel zu wählen. Ist die Bildung von Informationsblasen durch die Informationstechnologie. Vereinfacht gesagt: “Man wird nur noch zu seinem Weltbild informiert.” Maschinen werden immer gezielter Informationen zu deinen Interessen heraussuchen und Dir somit in deiner Entwicklung im Weg stehen. Auch die Verknüpfung von Gleichdenkenden, ist eine Gefahr welche salopp gesagt, schwer in die Hose gehen kann.

Was soll das mit den Sprüchen auf der Startseite?

Primär ging es mir darum, ein Gefühl zu transportieren. Klar war niemand bzw. nur ich dabei, als dieser Gedanke entstanden ist. Wenn ich allein und mit wenig Ablenkung unterwegs bin, komme ich näher an mich heran. Hilfreich ist dabei immer die Natur, in ihr kann ich mich fallen lassen. Die Sprüche sind sozusagen der Versuch gewesen, euch mitzunehmen. Wirklichen Sinn ergeben sie auch nur, wenn man mich kennt. Aber wie sagt man so schön, dass liegt in Deinem Einflussbereich. Hört sich das alles schwer esoterisch an. Aber wenn man sich etwas Zeit nimmt, versteht man worum es mir geht. Des Weiteren findest Du auf der Startseite Sprüche oder Kommentare von Personen, welche mit mir interagierten. Manchmal konnte ich etwas mit den Kommentaren anfangen und andere Male sollten sie mich wohl eher einfangen oder beeindrucken. Ich weiß es nicht!

Nun, da Du jetzt weißt was mein Ziel ist. Treib Dich doch in meinem Blog herum.

Autoren

Beitragsersteller dieser Webpräsenz

SiSoVerwaltung

Photographie

Daniel Jörg SchuppeliusBetreiber

Hauptautor dieser Webpräsenz.