• +49-331-585-07-544
  • info@daniel-schuppelius.de

Ein Admin schläft nicht, er root

Ein Admin schläft nicht, er root

Dieser als Scherz, unter Administratoren und Datentechnikern, bekannte Spruch. Spricht diverse Probleme in diesem Arbeitsbereich an, welche man kennen sollte, wenn man sich für diesem Bereich interessiert bzw. spezialisiert. Zuhause bin ich in der Informationstechnologie. Von daher habe ich, wie alle meine Kollegen, mit dem Umstand zu tun, dass jeder denkt, er habe das recht gepachtet über dich zu verfügen, wenn er ein Problem hat. Klar ist es mein Job Lösungen zu finden, aber ich muss die Priorität festlegen können und ich muss die Chance haben mir die Zeit für die Lösung des Problems zu nehmen. Auch sollte man nicht verachten, dass es mitunter recht anspruchsvoll sein kann, tagtäglich an Problemen zu arbeiten. Schlussendlich arbeitet man des Öfteren an Problemen, welche durch Softwarelieferanten verursacht werden.

In der Informationstechnologie herrschen mitunter Bedingungen, welche viele meiner Kollegen an den Rand der Verzweiflung treiben bzw. getrieben haben. Nicht nur das Gefühl der Fremdbestimmung durch mangelnde Sorgfalt der Softwareentwickler kann Probleme verursachen. Auch Selbstmordgedanken, Überarbeitung und Hilflosigkeit sind einige der Gefühle, welche bei einigen Kollegen an der Tagesordnung sind. So manch einer meiner Kollegen hat sich mittlerweile das Leben genommen bzw. ist nicht mehr für diesen Job zu gebrauchen, weil er nicht früh genug auf seinen Körper gehört hat. Herzprobleme, Schlaganfälle, Aggressionen und andere Symptome kennt jeder von euch, wenn das einzige was du tust deine Arbeit ist. Man hält sich folglich nur noch mit einer Armada an Tabletten am Leben.

Jeder zahlt den Preis seiner Entscheidung

Es geht mir nicht darum Mitleid, für einen Berufsstand hervorzurufen. Auch andere Berufszweige haben ähnliche Probleme. Lassen wir mal den Blick in den Gesundheitsbereich fallen. Aus meiner Sicht sind hier die Auswirkungen noch viel problematischer, da durch unsere Wirtschaftsform eine Entmenschlichung stattgefunden hat. Wie kann man als geistig gesunder Mensch, den Gesundheitsbereich in das Korsett der Gewinnorientierung stecken? Die Antwort auf diese Frage entzieht sich mir, da ich keine Wirtschaftswissenschaften oder Medizin studiert habe. Schauen wir mal, wann mir ein Hüft- oder Kniegelenk angeboten wird.

Primär geht es mir darum, zu zeigen, dass wenn man erkennt in welchen Zuständen man sich befindet, durch Kleinigkeiten, eine Verbesserung seiner Lebensqualität erreichen kann. Zum anderen ist es mir wichtig, zukünftigen IT-Technikern zu zeigen auf was sie sich einlassen, wenn sie sich für diese Laufbahn entscheiden. Man muss Strategien haben bzw. entwickeln, um die Probleme und den Zeitdruck der Kunden mit IT-Problemen nicht zu nah an sich heran zu lassen. Man trifft auf die unterschiedlichsten Charaktere, d.h. im Klartext man muss Anpassungsfähigkeiten und ein dickes Fell besitzen. Denn als Admin gibt es keinen Dienstschluss, die ständige Erreichbarkeit fordert. Auch Urlaub ist nicht wirklich drin, jedenfalls habe ich noch kein Rezept gefunden, ohne IT in den Urlaub zu gehen. Vielleicht hat ja einer von euch ein schönes Rezept?!

Des Weiteren sollte einem auch klar sein, dass kein Kunde der Welt Verständnis dafür hat, wenn du ausfällst, weil du dich überarbeitet hast. Im Endeffekt stehen weitere Administratoren bereit, die sich noch Ausbeuten können oder gelernt haben mit diesen Umständen umzugehen. Oftmals rufen mich dann diese Kollegen an und fragen vorsichtig nach, ob ich evtl. deren Kunden übernehmen könnte, da sie mir vertrauen oder ich sie oft aus ihrer misslichen Lage befreit habe. Auch wenn Administratoren oftmals nachtaktive Primaten sind, gibt es kaum Fälle, welche einen Nachteinsatz mit Arbeitszeiten jenseits von 24h am Stück rechtfertigen würden. Der Kunde freut sich, dass du dich für dessen Geiz selbst ausbeutest. Mache dir bewusst, er trägt in der Regel die Verantwortung dafür, dass seine Systemstruktur diese Ausfallzeiten generiert. Bekommt ein Unternehmen keinen “Notfallbetrieb” hin oder folgt deinen Empfehlungen nicht, solltest du dich schleunigst von Diesem trennen. Deine zukünftige Gesundheit wird es dir danken. Ebenfalls ist ein Ausgleich, für deine Gesundheit von essentieller Bedeutung. Vor allem dann, wenn man nur sitzend Tätig ist. Der eine spielt Golf, Schach oder geht ins Fitnessstudio. Bei mir ist es das Fahrrad, welches mir wieder etwas mehr Lebensqualität bringt. Mir ist wichtig, dass ich loslassen kann, wenn mich mal ein Problem etwas mehr fordert und ich tue auch noch was für meinen Körper. Klar ist das Radfahren auch teilweise anstrengend, doch dies tritt eigentlich nur ein, wenn dein Körper etwas Pause braucht oder du dich wieder mal hast hetzen lassen.

Es bringt nichts sich den Stress anderer aufdrängen zu lassen. Das Resultat kennt jeder, du machst Fehler, wenn du nicht über deine Schritte nachdenkst. Das ist kein Plädoyer für Nachlässigkeit, denn diese verursacht in der Regel Folgeprobleme. Jeder der mich kennt, weiß das ich immer nach der mir bestmöglich erscheinenden Lösung suche und durch meine Erfahrung auch eine gute Trefferquote besitze. Sollte ein Problem solche Ausmaße annehmen können, dass Existenzen bedroht würden. Dann sollte man drüber nachdenken, ob das alles auch so seine Richtigkeit hat. Wenn mich etwas so abhängig macht, dass es bei Verlust zum Hauptproblem wird, ist es nicht gut und gehört überdacht.

Es sind zwei einfache Fragen die man sich stellen muss.

  • Was passiert, wenn die Verfügbarkeit stark eingeschränkt ist?
  • Habe ich dafür ein Rezept?

Hat man dann die Probleme erkannt, sollte man auch Testen ob die Prozeduren greifen. Es gibt immer weitere Szenarien, welche man nicht in Betracht gezogen hat. Von daher sollte das Testen und das erneute Aufstehen nach dem Fall, eine deiner Stärken in diesem Bereich sein.

Daniel Jörg Schuppelius

Assistent für Elektronik und Datentechnik

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: