• +49-331-585-07-544
  • info@daniel-schuppelius.de

Klimawandel – Konflikte und andere Probleme

Klimawandel – Konflikte und andere Probleme

Unser Planet befindet sich in einer Phase deren Ausgang ich als äußerst dynamisch bezeichnen würde. Unmengen an Gasen und Energie findet den Weg in die Atmosphäre. Andere Gase werden erst noch aktiviert und andere gehen neue Verbindungen ein. Wir haben eine dunkle Vorahnung, was diese Gase anrichten könnten. Aber mit Bestimmtheit sagen, was im Einzelnen passiert können wir nicht.

Wie der Frosch, im sich aufwärmenden Kochtopf, werden wir den Sprung nicht mehr schaffen. Dabei müssten wir nur mal den Mut besitzen, sämtlichen “technischen” Emissionen eine Abgabe auf zu erlegen.

Wer seine Emissionen nicht in den Griff bekommt, wird enteignet. TEPCO und andere Spezialisten, wären somit schon längst weg von der Bildfläche.

Die Komplexität unserer Umwelt

Menschen sind neugierig und testen alles aus. Oftmals ohne zu wissen, welche Konsequenzen sich daraus ergeben. Beispielsweise hat man mit radioaktiven Gesteinen und anderen Apparaturen gespielt. Im Schuhladen konnte man mit Hilfe dieser Technik schauen, ob die Schuhe passten.

Man grillte sozusagen das eigene Erbgut, nur um zu wissen ob die Schuhe passten.

Auch mit unserer Umwelt gehen wir ähnlich um. Wir benutzen Totalherbizide ohne zu wissen wo diese eingreifen bzw. welche Konsequenzen sich für Insekten und andere Lebewesen daraus ergeben.

Wir spielen mit dem Wetter herum, damit Paraden und andere fragwürdige Veranstaltungen einen Erfolg darstellen können. Erzählen unserem Gefolge, dass wir deren Schwellkörper wieder groß machen wollen usw. Halt typisch männlich, seht her wie kräftig mein Glied ist.

Wir plündern und kultivieren lebenswichtige Bereiche für Tiere und Menschen. Wundern uns dann, wenn Viren wie Ebola den Weg in unsere Mitte finden. Borkenkäfern und anderen “Schädlingen” ein Festmahl bereiten, weil wir Monokulturen favorisieren.

Wir schaffen Konkurrenzen, wo keine sein dürften.

Wir bauen Energieträger für unsere Mobilität an, welche mit Nahrungsmitteln konkurrieren. Bringen immer noch mehr Treibhausgase und andere Schadstoffe in unsere Umwelt.

Hinterlassen unsere zivilisatorischen Exkremente überall, wo wir gehen und stehen und erzählen unserer Jugend das es nicht anders geht. Wir reichen, äußerst bildlich gesprochen, unserer Jugend ein Wasserglas mit diesen Hinterlassenschaften und schauen nach, ab wann die Ersten umfallen.

Hetzen Bevölkerungsgruppen gegeneinander auf und verpacken das dann als Schutzmaßnahme. Wir reichen allen Seiten die Waffen und schaffen künstliche Konflikte. Hauptsache, wir maximieren den Gewinn Einzelner.

Verleihen pauschal Friedensnobelpreise an Massenmörder, nur weil sie einer unterdrücken Volksgruppe angehören. Obama, unser Botschafter des Friedens, hat eine Ferntötungsmaschinerie kreiert, die ihresgleichen sucht.

Er jagte Whistleblower, wie kein anderer Präsident zuvor. Niemand sollte wissen, wie abartig Obama mit Menschenrechten umging. Klar hat er auch versucht, Gutes zu hinterlassen.

Für mich reicht es aber nicht!

Ich kann beim besten Willen niemanden, der in solch einer Art und Weise, Blut an den Händen trägt, mit Achtung behandeln. Stattdessen hat er den Nährboden für einen Präsidenten bereitet, der schon mit grundlegendsten Themen überfordert ist.

Keine Führungspersönlichkeit auf diesem Planeten begreift, dass unser Wirtschaftssystem, für die aktuellen Probleme verantwortlich ist.

Wie jetzt, die Ressourcen der Erde sind endlich?

Wir können nicht immer Phosphate, Sand, Öl und andere lebenswichtige Rohstoffe so abbauen, wie wir es heute tun. Nicht umsonst, haben sich in der Natur, Kreisläufe eingerichtet.

Ist es denn so schwer zu begreifen, dass wir uns mehr um Ressourcen-Schonung und Wiederverwertbarkeit kümmern müssen.

Ich und Du Müllers Kuh…

Wir, die Konsumenten, lenken wohin die Reise geht. Die Politiker sind ein Haufen von Personen die nichts bewegen können. Nichts, ist auch nicht richtig. Geldbewegungen, das können sie.

Kein Kampf gegen Korruption, Bargeld und andere akute Baustellen.

Was kann ich/wir tun?

Ehrlich gesagt, bin ich nicht in der Lage mich damit adäquat auseinander zu setzen. Ich muss erstmal begreifen, dass wir von Vollidioten und Dummschwätzern regiert werden. Die Enttäuschung, über die Unfähigkeit meiner Eltern- und Großelterngeneration ist nicht leicht zu ertragen.

Grundsätzlich, bin ich immer davon ausgegangen, dass unsere Vorfahren ein besseres Leben für uns vorgesehen haben. Schöne Scheiße, wenn man begriffen hat, dass dies nur Heuchelei ist.

Akzeptieren muss ich auch, wie verblödet meine eigene Generation ist. Ich meine, wie weich muss der Inhalt meines Schädels sein, wenn ich mein Kind mit dem Auto zur Schule fahre?

Hopfen und Malz verloren

Wenn ich diesen Umstand dann akzeptiert habe, kann ich mich darum kümmern mein Handeln dem entsprechend anzupassen.

Ich kann meinen Abdruck etwas nachhaltiger gestallten und immer schön einen Schritt nach dem Anderen gehen. Denn erst das Lösen der eigenen Probleme, führt zum Erfolg.

Bis dahin, stelle ich mich auf eine konfliktbehaftete und schwere Zeit ein!

Daniel Jörg Schuppelius

Assistent für Elektronik und Datentechnik

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: